Docking Station für Arme ;-)

Mein alter Rechner, ein Medion All-in-One war einfach zu langsam. Er hatte aber einen HDMI-Eingsng, so dass er nicht nur als Rechner, sondern auch als Zweit-Monitor für den Arbeits-Laptop, oder wahlweise das Chromebook eingesetzt wurde. Hier hatte ich dann für jedes Gerät eine eigene Funktastatur.

Das wollte ich geändert haben. Der All-in-One wurde kurzerhand gegen einen grossen Monitor getauscht. Am Laptopständer wurde ein USB Hub angebracht, der Tastatur/Maus, Drucker und Headset aufnimmt. Nach dem Kauf eines neuen Laptop passte ich die Kabellängen noch an.

Fazit: Ich kann jetzt wahlweise Arbeits Laptop, privaten Laptop, oder Chromebook aufstellen. Stecke ein USB- und ein HDMI-Kabel ein und habe alle USB-Geräte und den Monitor verbunden. Und – grosser Vorteil zu früher – jedes Gerät arbeitet mit derselben Maus und derselben Tastatur.

Keller „Umbau“

In der neuen Wohnung ist auch ein grosser Keller vorhanden. Nachdem ich alles eingerichtet hatte, war vom Umzug noch ein Fernseher übrig. Ausserdem hatte ich noch das 19″-Gehäuse meiner Ausbildung und mein PC in der Wohnung war mir schon lange zu langsam. Also baute ich mir einen Arbeitsplatz, an dem ich – Dank AVM Repeater und DECT Repeater – nun auch Internet und Telefonie habe.